Presse

Januar 2021

Mein Interview im Reisespecial des Business Magazins Capital zum Thema Reiselust 2021! 

Den ganzen Artikel finden Sie auf Capital.de und in der Printausgabe 02/21.

Download
Aufbruch ins Ungewisse
Die Lifestyle-Seiten von Capital 2/2021 mit exklusiven Reisetipps von Costa Rica, Georgien bis nach Uganda und den Seychellen
Capital_2-2021_Reise.pdf
Adobe Acrobat Dokument 6.3 MB

Urlaub 2021: nicht ohne meinen Travel Designer

Irgendwann verliert auch das schönste Homeoffice seinen Charme, verlangen die Sinne nach Abwechslung. Ein Ferienziel muss her. Leichter gesagt als gebucht mitten in einer Pandemie. Capital hat vier Reise-Experten nach ihren Profitipps gefragt.

 

NANCY MEHNERT, Gründerin und Inhaberin von Barefoot Travel Design

 

Worauf haben Ihre Kunden gerade am meisten Reiselust, wo zieht es die Lockdown-Geplagten im Sommer 2021 hin?

 

Der Wunsch zur Hochzeitsreise ist viel gehegt und ganz intensiv. Entweder aus Vorfreude auf diesen Sommer oder weil bereits im letzten Jahr der Honeymoon ausfallen musste und Paare das endlich nachholen wollen. Und da soll es bei den meisten keine Notlösung sein, lieber warten meine Kunden noch ein paar Monate oder, falls nötig, bis 2022. Einige haben auch ihre Trauung verschoben, die im Ausland und mit Familie sowie Freunden stattfinden sollte. Außerdem gibt es Anfragen zu längeren Auszeiten, als Trost für den ausgefallenen Urlaub 2020. Drei Monate, beispielsweise in Asien, und zwar komplett durchgeplant mit täglichem Sightseeing- oder Erlebnis-Programm. Kurz: Der Nachholbedarf wird immer größer!

 

Welche Regionen und Ziele liegen besonders im Trend, egal ob bereits buchbar oder eher was für die Wunschliste?

 

Im Aufwind sind ganz klar die europäischen Ziele. Das waren besonders im letzten Herbst die Kanaren, Madeira und Kroatien mit seinen herrlichen Stränden und unglaublich guter Wasserqualität. Überhaupt bisher noch etwas stiefmütterlich bekannte Regionen wie Mazedonien, Georgien und Armenien. Beliebt sind zudem entlegene Orte in der Toskana oder Südfrankreich, teils auch für Hochzeiten in alten Schlössern oder Burgen.

 

Bei den Fernzielen konnte ich recht gut Aufenthalte in Namibia und auf den Seychellen organisieren, und sofern Covid-Tests oder Quarantäne verlangt wurden, gibt es dort jeweils 5-Sterne-Lösungen und Privatärzte, um diese Regularien so angenehm wie möglich zu erfüllen. Mein Tipp, wenn es wieder möglich ist: Manches Ziel lässt sich wunderbar auch in eigentlichen Nicht- oder Nebensaisons erkunden, beispielsweise Costa Rica, das ich nahezu als Ganzjahresdestination klassifizieren würde.

August 2018

Sehr informativer Beitrag der Hochzeitsbloggerin Sabrina über meine Agentur: https://arohando.de/hochzeitsprofis/barefoot-travel-design/


Hier flittert es – barefoot travel design 

 

Wenn hinter dem Reisen eine Philosophie steckt

Zu einer jeden Hochzeit gehört auch die Hochzeitsreise. Viele Paare wollen etwas Besonderes erleben, sie wollen an Orte, die sie vielleicht noch nicht gesehen haben oder die sie sich noch nicht geleistet haben. Sie wollen gemeinsam träumen, ihre Liebe feiern, sich verwöhnen und einfach nur genießen. Die perfekte Hochzeitsreise ist natürlich so individuell wie die Paare, die sie buchen. Wichtig ist es dabei, einen Ansprechpartner zu haben, der hilft, die eigenen Wunschvorstellungen für die Reise in die Realität umzusetzen.

 

Flittern in der Ferne

Nach wie vor sind Fernreisen immer noch sehr beliebt. Die klassische Aussteuer, die sich damals noch viele Brautpaare gewünscht haben, lösen Reisegutscheine und das Bargeld ab, weil sich damit ein anderer Luxus erkaufen lässt; der Luxus, Momente für die Ewigkeit zu schaffen. Der Stellenwert einer Hochzeitsreise hat über die Jahre immer mehr zugenommen. Bali und die Malediven bleiben beliebte Reiseziele. Doch auch immer mehr Paare buchen ganz spezielle Hochzeitsreisen, die von anderen vielleicht gar nicht als solche betitelt würden, wie mit dem Wohnmobil die USA oder Kanada bereisen.

 

Einige Kunden von Nancy möchten auch während einer Kreuzfahrt in den Hafen der Ehe einlaufen. Somit sind Hochzeitsreise, Kreuzfahrt und Flitterwochen in einem Paket zusammengeschnürt. So kann ein Paar beispielsweise auf Barbados während der Kreuzfahrt heiraten. Damit dies dann reibungslos verläuft, arbeitet Nancy mit Hochzeitsplanern vor Ort zusammen. Damit steht der Hochzeit an einem Traumstrand nichts mehr im Weg. Die Trauzeugen können mitgebracht oder vor Ort gestellt werden, damit die Trauung auch rechtsgültig ist. Während einer Kreuzfahrt heiraten ist oft günstiger, als beispielsweise zum Heiraten nach Barbados zu fliegen und sich dort vor Ort ein Hotel zu nehmen. Außerdem gibt es mehr zu sehen, weil jeden Tag ein anderer Hafen angesteuert wird. Doch auch für die reinen Flitterwochen werden immer mehr Kreuzfahrten gebucht.

 

Flitterwochen zum Beneiden

Bei all den Hochzeitsreisen, die Nancy schon geplant hat, hat es mich sehr interessiert, ob sie sich an Flitterwochen erinnert, die ihr bei der Planung besondere Freude gemacht haben oder bei denen sie sofort mitgereist wäre. Nancy berichtet mir von einem Pärchen, das seine Hochzeitreise nachgeholt hat. Das ganz Besondere, sie konnten sich drei Monate dafür Zeit nehmen. Diese drei Monate nutzte das Paar für eine halbe Weltreise. Jeder Tag wurde für diese Reise detailliert durchgeplant. Ihre Reise begann in Singapur, von dort aus ging es weiter nach Neuseeland (hier beneide ich die Beiden besonders ;)) und weiter nach Australien (von dort hat mir meine Schwester einen Akubra (australischer Hut) mitgebracht). Dann bereisten sie ein besonders außergewöhnliches Reiseziel: Neukaledonien. Das ist eine Inselgruppe im Südpazifik (ich habe das mal schnell gegooglet ;P). Dort sind sie getaucht und haben geschnorchelt. Über Vietnam ging es weiter nach Kambodscha und von Thailand wieder zurück nach Hause.

 

Barefoot travel design – ein Name mit Hintergrund

Der Name „barefoot travel design“ leitet sich von dem Begriff „barefoot luxury“ ab. Dieser Begriff wurde von Six Senses Hotels & Resorts geprägt, einer asiatischen Hotelkette. Deren Motto lautet: „No news, no shoes“. Es geht darum, dass jeder seinen eigenen Begriff von Luxus im Urlaub definieren soll. Barefoot luxury zielt darauf ab, zurück zu den Wurzeln zu gehen, keine Nachrichten abzuhören, das Handy einfach mal ausgeschaltet zu lassen, keine E-Mails abzurufen, auch mal ganz auf Schuhe zu verzichten und den Sand unter seinen Füßen zu spüren. Einfach der Luxus, sich nicht jeden Tag in den Anzug oder das Kostüm zwängen zu müssen, wenn die Temperaturen draußen nach etwas Luftigem schreien. Nancy gefällt die Philosophie der Kette. Für sie ist es der Inbegriff von wahrem Luxus. Deswegen hat sie den Namen ihres eigenen Gewerbes an „barefoot luxury“ angelehnt. Jeder soll seinen Urlaub so leben, wie er das möchte, ohne sich äußeren Zwängen unterliegen zu müssen.

 

Erfahrung in der Reiseplanung

Nancy plant seit zwanzig Jahren Reisen für Kunden und seit zwei Jahren ist sie mit ihrer Leidenschaft selbstständig. Ihre Kunden schätzen besonders, dass sich Nancy außerhalb von regulären Arbeitszeiten Zeit nimmt, mit ihren Kunden Reisen zu planen. Dies kann per Telefon, Mail oder persönlich bei einem Kaffee erfolgen. Zusätzlich bietet sie Reisen an, die nicht unbedingt jedes Reisebüro anbietet. Da Nancy bereits für verschiedene Reedereien gearbeitet hat, weiß sie zum Beispiel, dass Hochzeiten während einer Kreuzfahrt an Land möglich sind. Außerdem hat sie viel Zeit in Südafrika verbracht, was neben den Hochzeiten während einer Kreuzfahrt definitiv eine Spezialisierung von ihr ist. Nancy möchte besondere Reiseperlen bieten. Sie plant sehr gerne Reisen mit kleineren Reiseveranstaltern, bei denen sie individuelle Pakete gemeinsam mit ihnen zusammenstellen kann. Dabei versucht sie, die Wünsche ihrer Reisenden unter einen Hut zu bringen, denn jeder hat seine eigene Vorstellung von einem „perfekten“ Urlaub und diese muss natürlich innerhalb einer Beziehung auch nicht gleich sein.

 

Kreuzfahrten als Besonderheit

Was ich sehr interessant finde ist, dass Nancy mir erzählt, dass es weltweit 65 Reedereien gibt mit den unterschiedlichsten Schiffsgrößen von 50 – 5000 Passagiere. Niemand muss sich also auf ein Schiff begeben mit tausenden von Menschen.

 

Gerade werden Expeditionskreuzfahrten immer beliebter, beispielsweise in die Antarktis. Diese Kreuzfahrten haben Restriktionen. In der Antarktis darf jeden Tag nur eine gewisse Anzahl Menschen an Land, was natürlich ganz klar damit zu tun hat, dass es bei Expeditionsreisen nicht darum geht die Natur zu zerstören, sondern sie respektvoll zu bewundern. Das macht die Touren natürlich teuer, aber dafür eben auch sehr exklusiv. Als Begleiter sind z.B. Wissenschaftler oder Mitarbeiter des bekannten Magazins „National Geographic“ dabei, außerdem Expeditionsleiter und Naturfotografen bei den Landgängen.

 

Wichtig:

Der Service eines Reisebüros und auch der von Nancy sind für den Reisenden kostenlos. Als Vermittler bekommen sie eine Provision von den Veranstaltern, Hotels, Mietwagenanbietern etc. Die Preise sind absolut identisch mit denen im Internet, weil es eine Preisbindung gibt. Somit ist es ein schöner Vorteil, sich seine Reise nach seinen Wünschen zusammenstellen zu lassen, ohne ewige Zeiten im Internet stöbern zu müssen und von den Erfahrungen der Reiseberater zu profitieren. Außerdem hat man so bei Problemen vor Ort einen Ansprechpartner, den man kontaktieren kann, wenn ein Problem auftauchen sollte.

 

Habt ihr euch schon überlegt, wo eure Hochzeitsreise hingehen soll? ;)

Eure Sabrina